Ein fröhlicher „Rausschmiss“ mit der Eliport-Schultüte

Diakonie-Kindertagesstätte verabschiedet ihre Schulkinder mit einem Segnungs-Gottesdienst

Mit einem besonderen Gottesdienst in der Kita Birkhuhnweg in Oldenburg-Osternburg wurden jetzt deren Schulkinder verabschiedet, insgesamt 13 an der Zahl. Vor den Sommerferien und der danach beginnenden Schulzeit bekamen sie die diesjährige Eliport-Schultüte im Rahmen einer Auftaktveranstaltung.

Bei der „Schultüte“ handelt es sich um einen Baumwollmatchbeutel, der alle Schülerinnen und Schüler in ihrem anstehenden Lebens-Übergang begleiten soll unter dem Motto „Lesen in Gottes Welt“. Die alljährlich deutschlandweit laufende Aktion des Evangelischen Literaturportals möchte mit einem Buchgeschenk alle Beteiligten zum freudigen Lesen motivieren.

In diesem Jahr findet sich in dem Beutel, der als Rucksack getragen werden kann, das Buch „Gott gab uns Atem“. Die Autorin und Illustratorin Katja Gehrmann schildert darin Abenteuer auf dem Schulweg mit Themen wie Neugier, Freundschaft und Verantwortung. Eine CD mit dem gleichnamigen Lied und eine Elternbroschüre zum Schulstart komplettieren den Inhalt des Beutels.

Auch Pastor Stefan Welz stellte in seinem verabschiedenden Segnungs-Gottesdienst das Wort „Gott gab uns Atem, damit wir leben“ in den Mittelpunkt. Nach der Segnung erhielt jedes Kind aus den Händen von Wiebke Mandalka von der Initiative Eliport, die das Projekt auch kurz vorstellte, seine „Schultüte“. Besondere Anerkennung fand Helga Martin aus dem Bücherei-Team des Lukas-Hauses, die mit „Lektürekursen“ die Kita-Kinder bereits in den letzten Monaten begleitet hatte. Die Leiterin der Kindertagesstätte, Ines Wiesner, bedankte sich abschließend bei allen Beteiligten, insbesondere den Erzieherinnen der Einrichtung und der Elternschaft, für ihr Engagement.

Die größte Freude löste aber ganz zum Schluss der angekündigte „richtige Rausschmiss“ der Schulkinder aus ihrer Kita aus. Die Eltern nahmen draußen Aufstellung und in hohem Bogen wurde jedes Kind einzeln aus dem Gruppenraum auf die Terrasse der Kita „geschmissen“, um dort weich auf einer dicken Turnmatte zu landen. Eine Übernachtungsparty schloss sich dann noch an. Der Gottesdienst und die ihn umgebenden Rituale werden sicherlich nachhaltig als Erinnerungszeichen eines wichtigen Übergangs im Leben der Kinder in ihrem Gedächtnis bleiben.

Ein Beitrag von Kurt Dröge, ELKiO